Der #Spahnfuchs sagt:

„Die Pflegeversicherung ist nicht Vollkasko, aber wenn die Familie mithilft, reicht das Geld. Ohnehin sind die meisten Menschen nur kurz im Pflegeheim, deswegen ist das finanzielle Risiko vertretbar“

„Hartz IV bedeutet nicht Armut. Es ist die Antwort der Solidargemeinschaft auf Armut“

„Niemand müsste in Deutschland hungern, wenn es die Tafeln nicht gäbe“

Bundesgesundheitsminister Spahn sei verziehen, nicht zu wissen, was finanzielle Armut bedeutet, wenn er unqualifizierte Aussagen über Hartz IV tätigt, schließlich verdient er nebenbei durch Lobbyarbeit noch genug Geld.

Seine empathische Armut, die er in den ersten Wochen der neuen Regierung an den Tag gelegt hat, sollten wir allerdings aufzeigen, denn genau das unterscheidet uns, die SPD, von der Union. Wir sind die warme Schulter für die Menschen mit ihren Sorgen – nicht die kalte.

Spätestens 2021 braucht es eine neue Politik – mit uns und ohne die Union und ohne Jens Spahn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.